[Kurzrezension] Spica Aoki: Beasts of Abigaile

Es sind mittlerweile einige Jahre vergangen, seitdem ich das letzte Mal einen Manga gekauft, gelesen oder auch nur angesehen habe. Doch nun ist es wieder passiert und ich merke, wie eine alte Leidenschaft erwacht. Verdammt, wieder ein Grund mehr Geld auszugeben…

DSC_2052


Klappentext:

Die 16-jährige Nina möchte in der idyllischen Rosenstadt Ruberia einen Neuanfang wagen und zieht daher zu ihren Verwandten. Dort angekommen muss sie schnell feststellen, dass die Ruberianer eine Reihe dunkler Geheimnisse hüten: Als Nina die Gegend erkundet, wird sie plötzlich von einem Wolfsmenschen gebissen und verwandelt sich daraufhin selbst in eine Wölfin! In einem Käfig eingesperrt verschleppt man sie auf die mysteriöse Gefängnisinsel Abigaile …

Details:

* TOKYOPOP * 192 Seiten * Manga * 6,95 € * Erschienen am 10.08.2017 *


Ich weiß gar nicht so richtig, wo ich anfangen soll. Zum einen frage ich mich, wie ich es so lange ohne japanische Comics ausgehalten habe. Mal im Ernst, sie sind einfach genial und ich bin jedes mal wieder davon begeistert, wie vielfältig sie in ihren Themen sind. Es ist einfach für jeden etwas dabei. Und die Arbeit, die da drin steckt, ist einfach sagenhaft!

Beasts of Abigaile hat mich beim Durchstöbern der Regale direkt angesprochen. Die Farbkombination des Covers finde ich toll und auch die Zeichnung fiel mir direkt ins Auge. Ein Blick hinein und ich wusste, dieser Manga bei mir einziehen wird. Ich liebe die Zeichnungen! Diese Zeichnungen und Figuren mit den riesigen Kulleraugen ziehen mich immer wieder magisch an und erinnerten mich sofort an ein paar meiner Lieblinsgreihen, die vorwiegend aus der Feder der wundervollen Arina Tanemura stammen. Und Beasts of Abigaile enttäuschte mich nicht!

DSC_0004.JPG

Auch die Story, die sich um Nina dreht, finde ich bisher unheimlich toll! Um den Mobbingattacken an ihrer alten Schule zu entgehen, zieht sie zu ihrem Onkel und ihrer Tante nach Ruberia, die Rosenstadt. Bei einem Spaziergang durch ihr neues zu Hause erkundigt sich das junge Mädchen nach der Insel Abigaile, doch erzählt ihr jeder etwas anderes und als Nina plötzlich von dem geflüchteten Wolfsmenschen Roy gebissen wird, sie selbst zum Wolf wird und auf Abigaile landet, wird ihr klar, dass alle sie belogen haben. Das ganze Land Ruberia birgt ein tierisches und fürchterliches Geheimnis.

Wer also eine niedliche, mit Schlagfertigkeit gesegnete Protagonistin sucht, auf Fantasy-Elemente und einen Hauch Romance steht, wird mit diesem Shojo-Manga auf jeden Fall voll auf seine Kosten kommen.


Der Manga Beasts of Abigaile war für mich ein absoluter Glücksgriff! Ich liebe so ziemlich alles an ihm und musste Band 2 natürlich sofort bestellen. Ich freue mich schon darauf zu erfahren, wie es mit Nina weitergeht!

Signatur 2

 

6 Kommentare zu „[Kurzrezension] Spica Aoki: Beasts of Abigaile

  1. Liebe Rika,

    ich habe diesen Manga auch gelesen und fand ihn auch richtig super. Band 2 liegt schon auf meinem SuB und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht 🙂 Schön, dass du wieder zu den Mangas gefunden hast 🙂

    Liebe Grüße,
    Mo

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s