[Anzeige] My lovely planner- Created by Beata Achatz

Der eine oder andere Besucher mag es vielleicht schon bemerkt haben: Ich bin seit einiger Zeit ein Planner Girl! Das bedeutet also, dass ich das Filofaxing und das Ordnen und Planen meiner Zeit zu meinem Hobby gemacht habe. Klingt komisch? Vielleicht auch langweilig? Ist es aber nicht!

Vor allem in der stressigen Zeit meines Umzuges nach Düsseldorf hatte ich einiges zu timen und zu organisieren, musste Arbeit mit Packen, Lernen, Ämtergängen und allem möglichen Drumherum koordinieren. Allerdings war das auch der perfekte Zeitpunkt um den My lovely planner von Beata Achatz auf Herz und Nieren zu prüfen!

IMG_6812

Das sagt Beata über den Planner:

My lovely planner ist das erste und einzige Produkt auf dem deutschen Markt, das die Funktion eines Kalenders, Planers, Notizbuches und Motivators verbindet. Er ist ein kleiner Freund, der sich mit der Teilnahme an Glücksritualen um Dein Wohlbefinden kümmert und dich dabei unterstützt.

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, kommt der Planer liebevoll in Seidenpapier eingeschlagen samt Begrüßung, in der Beata erklärt wie es zum My lovely planner kam, und kleinem Jahreskalender bei euch an. Ich war total begeistert, als ich ihn endlich auspacken konnte! Zum Testen habe ich die wunderschöne 100 Tage- Streifen- Edition erhalten. Alternativ gibt es noch ein süßes Eulen- Design.

Der Kalender selbst sieht sehr hochwertig aus. Ich mag das Design in Schwarz/Weiß- ich stehe auf schlichte Eleganz-, welches dennoch überhaupt nicht langweilig aussieht. Auch dass die Ecken mit goldenen Metallklammern gestärkt werden, finde ich eine tolle Idee. Erfahrungsgemäß bekommen die Planer dort ja immer die ersten Macken, aber auch nach drei Monaten Benutzung kann ich dort nichts feststellen, außer dass die Farbe an den Klammern leicht angelaufen ist. Allerdings macht das für mich auch einen gewissen Charme aus, denn ansonsten sieht man von außen überhaupt nicht, dass der Planner je benutzt wurde!

IMG_6811.JPG

Kommen wir aber nun zum Innenleben des Kalenders, denn hier gibt es einiges zu entdecken! Als erstes kommt eine „Dieser Planer gehört“– Seite. Ich finde das immer ganz nett, vor allem, wenn der Planner doch mal verloren geht, aber ich ärgere mich immer wieder tierisch, wenn sich Adresse oder Handynummer dann doch mal ändern und man dort versuchen muss möglichst unauffällig zu korrigieren- was mir bisher noch nie gelungen ist…

Weiter geht es dann mit den Monatsübersichten. Gut finde ich, dass diese ohne Kalender sind, denn so könnt ihr auch später im Jahr einsteigen, ohne dass der Kalender teilweise ungenutzt bleiben muss. Neben den freien Kästchen für die einzelnen Tage gibt es auch noch Platz für wichtige Dinge, an die man denken muss und für Notizen. Insgesamt hat der Planner Platz für 12 Monate. Allerdings wurde hier beim Beschreiben auch schon ein erstes Manko sichtbar: Mit Tinte sollte man lieber vorsichtig sein, denn die scheint ansonsten auf der Rückseite der Blätter durch, was ich persönlich überhaupt nicht mag. Mit Kugelschreiber gibt es allerdings keinerlei Probleme, also solltet ihr auf Tinte und wahrscheinlich auch Filzschreiber verzichten, wenn ihr es gern ordentlich mögt.

Kommen wir nun zu dem Grund, warum der Planner ein 100- Tage- Planner ist: Beata hat jedem Tag jeweils eine Seite gewidmet. Dort findet ihr Platz für euren Tagesplan mit Zeitleiste von 7:00 bis 22:00, eine Aufgabenliste und, was mir besonders gut gefällt, ein motivierendes Zitat für jeden einzelnen Tag. Außerdem könnt ihr eintragen wie viel ihr am Tag getrunken habt, was es zum Mittagessen gab, etwas Positives, was ihr an diesem Tag erreicht habt oder was euch passiert ist und ein bisschen Platz, um zu vermerken, was gut für Körper und Seele war. Die Aufteilung finde ich richtig toll und vor allem die Zeitleiste war total hilfreich beim Organisieren meiner Termine und Aufgaben. Auch der Positive Tagesrückblick hat mir an manchen Tagen wirklich geholfen mit einem Lächeln schlafen zu gehen, denn so rekapituliert man auch Tage, die auf den ersten Blick eher mies waren und findet auch dort noch etwas Schönes.

Im letzten Teil des Kalenders findet man dann allerhand nützliche Listen. Den Anfang macht eine Finanzaufstellung für den Monat, in der ganz genau aufgeteilt ist, was man monatlich für die einzelnen Posten ausgibt. Gerade während des Umzugs war solch eine Übersicht wirklich toll, denn man behält viel besser im Blick was man an Geld noch zur Verfügung hat. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es dann noch eine Einkaufsliste. Danach gibt es eine Seite, auf der ihr eure Ziele für das Jahr eintragen könnt, unterteilt in Familie, Arbeit, Finanzen und Hobby. Auch das finde ich eine tolle Sache, denn oftmals verliert man das, was man sich Anfang des Jahres vorgenommen hat, doch irgendwie aus den Augen und rückblickend ärgert man sich dann, dass man es nicht geschafft hat. Passend dazu findet man auf den zwei Folgeseiten dann Glücksmacher, also Dinge, die einem helfen glücklich zu leben.

DSC_1255.JPG

Unabhängig von den Jahreszielen findet ihr im Planner dann auch noch eine Liste mit 50 To Do’s für das Jahr und auch 50 Lieblingsspeisen. Wenn ich mir meine Liste so ansehe, bekomme ich schon wieder Hunger…

Die letzten Seiten widmete Beata dann folgenden Listen:

  • 30- Tage- Challenges (Bsp. No Shopping- Challenge,…)
  • Darauf freue ich mich
  • Gedanken und Ideen
  • Geschenkideen
  • Telefonnummern und Webseiten
  • Persönliche Bücherliste
  • Notizen
  • Reiseziele + Weltkarte, um die bereisten Ziele zu markieren

Ich selbst habe vor allem die Monatsübersichten und den Tagesplanner genutzt, da ich ja mitten im Jahr eingestiegen bin. Schon allein dieser Teil des Planners war für mich so überzeugend, dass ich mit der Idee spiele, ob ich mir den Kalender nicht auch für 2017 holen sollte. Für mich wäre er als Blogplanner sehr hilfreich, aber auch um Ziele und Reiseorte für das Jahr zu vermerken. Die 100-Tage- Übersicht kann ich mir auch gut als Reisetagebuch vorstellen, als Gedankenstütze der Reisen, um daraus dann Blogbeiträge oder auch Fotoalben zu machen.

Ab dem 07.09.2016 ist dann der Planner für 2017 auf Beatas Seite My lovely planner zu finden, wobei die Weekly- Edition 27,99 € und die Daily- Edition 29,99 € kosten wird. Schaut ruhig mal vorbei- vielleicht verliebt ihr euch in Beatas Planner ja genauso, wie ich es getan habe!

Signatur 2Sponsored

Advertisements

5 Kommentare zu “[Anzeige] My lovely planner- Created by Beata Achatz

  1. Sehr schön…
    …Planen ausserhalb der digitalen Welt…

    Erwas was ich längst verlernt hatte… leider. (darüber lohnt sich nachzudenken). Das (mich Ver-)Planen ist aber eh so eine (zweischneidige) Sache… welcher ich vor Einigen Monaten entsagte. Wie ich aufhörte meine Tage „Stechuhr-mässig“ durchzuplanen, gab es miteinem mal Lehr-Zeit – welche ich „sinnvoll“ zu nutzen wieder lernen musste. Heute widme ich sie der Achtsamkeit.

    Es werden also nur noch „wichtigste Ereignisse“ gebucht. Mein Planer könnte eine simple Schiefertafel und ein Stück Kreide sein (das überleg ich mir) ☺

    Möchte Dich gern fragen,
    ordnet Dein Planer (oder Beata) auch Lazy Dayz an – begleitet er Dich im Müssiggang?

    Freu mich auf eine Antwort

    Herzliche Grüsse

    Dany

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Dany,
      einen sehr interessanten Kommentar hast du da geschrieben. Tatsächlich ist es ja meist so, dass man Termine oder auch verplante Zeit in den Kalender einträgt, dabei ist freie Zeit (nicht ungenutzte Zeit!) sehr wichtig.
      Ich habe deshalb einen weiteren Kalender, in dem ich jeden Tag etwas reinschreibe, was mir fernab von Terminen wichtig ist oder aufgefallen ist. Ein Gedanke, etwas, was ich gesehen habe, Zitate… und mittlerweile verordne ich mir tatsächlich auch solche Lazy Dayz, wie du sie nennst. Tage, an denen ich mir nichts vornehme, die aber trotzdem angefüllt von schönen Dingen sind, die man erst wieder lernen muss wertzuschätzen. Ein warmer Kakao und ein gutes Buch. Ein Spaziergang im Park. In der Wanne liegen und einem Hörbuch lauschen. Qualitytime! 🙂
      Ich hoffe, ich habe deine Frage auch richtig verstanden!
      Die Idee mit Schiefertafel und Kreide finde ich übrigens sehr schön, aber wäre für mich nichts. Mir gefällt es dir die alten Kalender zu blättern und mich an bestimmte Ereignisse zu erinnern. Vielleicht sind sie ein stückweit Gedächtnisstütze. Nicht nur die kommende Termine, sondern auch für Vergangenes. 🙂
      Ich freue mich deine Meinung dazu zu lesen!
      Liebst,
      Rika

      Gefällt 1 Person

  2. Wow, Danke, ja Du hast meine Fragen weit mehr als beantwortet!

    Die Qualitytime ! – wie Du sie nennst – habe ich präzis gemeint.

    Das mit dem „Zurückblättern“ ist eine schöne Idee. Wenn Du sie tatsächlich alle archivierst… jaaa da scheinen Deine Kalender/Planer sich zu Tagebüchern zu wertvollen Zeitdokumente zu wandeln…

    Mal sehn ob ich meine WeekCal-App tatsächlich gegen eine Schiefertafel tausche… oder sie doch nur darum ergänze… – ich lass es Dich wissen…

    Dany

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s